ABSEITS VON FILTERBLASEN

IM DIREKTEN AUSTAUSCH

Wie wirkt die Aktivität in sozialen Medien auf unsere Aufmerksamkeit? 

Zwei Tage lang wird der Verrohung von Sprache in sozialen Medien entgegengearbeitet. Mit aktiven Workshops, einer Lecture-Performance, Live-Painting, Malerei, Tanz und Musik arbeiten interessierte Teilnehmer*innen an Strategien für Diversität und Respekt im Umgang miteinander. 

Karten erhältlich beim dachbodentheater2.0 und in allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse, Ermäßigung für Sparkassenkunden.

Limitiertes Kontingent (50 Personen)

Erwachsene 15€
Jugend 10€

Datum:

22.06.2021 – 23.06.2021

Ort: Dachbodentheater

Roseggerstraße 18, 8600 Bruck an der Mur

Die Steirische Kulturinitiative präsentiert in Zusammenarbeit mit der Stadt Bruck/Mur und dem UNI-ETC Graz eine interdisziplinäre Veranstaltung im Dachbodentheater in Bruck/Mur. 

Konzeption: Daniel Krammer, MA 


Zweck

Mit der Veranstaltung soll die wertschätzende Vernetzung sehr unterschiedlicher Interessen in immer schneller wachsenden Digitalisierungsprozessen gestärkt und über den künstlerischen Diskurs hinaus zugänglich gemacht werden. Auf diesem Weg wird auch die Rolle von Kunst als Bildungs- und gesellschaftliche Aufgabe reflektiert und der Frage nachgegangen wie diese „Hebamme der Wahrheit“ über die Praxis sozialer Netzwerke zur beeindruckenden Gehilfin emotionsgesteuerter Vermarktung werden konnte. 

Programm

Tag 1 (22.06.2021): ab 18:30 Uhr 

  1. Eröffnung: Vertreter*in Stadt Bruck/Mur und Karl Heinz Herper, Steirische Kulturinitiative 
  1. Eröffnung der Ausstellung Abseits von Filterblasen mit Arbeiten von Dieter Puntigam und Daniel Krammer 
  1. Daniel Krammer: Amor Fati, Lecture Performance 
  1. Bea von Schrader, Dieter Puntigam und Marcus Saravia: Blueprint of a Tempest 

(Gewidmet all jenen, die in eigener Verantwortung ihre Zukunft gestalten, ganz speziell auch der Jugend) 

  1. Direkter Austausch 

Tag 2 (23.06.2021): ab 16:00 Uhr 

  1. NoHate@WebStyria mit Mag. Gregor Fischer (Uni-ETC-Graz), Dr.in Susanne Sackl-Sharif (FH Joanneum), Mag.a Clara Millner (Anitdiskriminierungsstelle Steiermark)

Drei Workshops zum Thema Menschenrechte und soziale Medien, sowie zu Handlungsweisen für Respekt und Diversität gegen Hatespeech und Diskriminierung im Internet.

Im Rahmen des Projekts NoHate@WebStyria werden die WorkshopleiterInnen das Phänomen Online Hate Speech fokussieren, das heißt Beleidigungen im Internet, die aufgrund persönlicher Merkmale wie ethnischer Herkunft, Geschlecht oder sexueller Orientierung erfolgen, Aufrufe zu Gewalt gegen Gruppen mit diesen Merkmalen oder die Leugnung des Holocausts. Im Zentrum der workshops stehen eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme von Online Hate Speech, sowie die Bewusstseinsbildung über die Entwicklung von Gegenstrategien.

  1. [dunkelbunt]: Acoustic Session mit Christiane Beinl (Singstimme) und Haider Khan (Perkussion)
  1. Direkter Austausch 

Live act: [dunkelbunt] mit Band

bürgerlich Ulf Lindemann – lebt seit 2001 als freischaffender Künstler in Wien. Er arbeitet als Musiker, Musikproduzent, Bandleader, DJ und Betreiber eines Plattenlabels. Er prägt mit Zeitgenossen wie Waldeck, Parlov Stelar oder Shantel die Musikgenres Electroswing und Balkan Beats

Christiane Beinl (Singstimme)

Haider Khan (Perkussion)

Mitwirkende

Daniel Krammer, MA (künstlerische Leitung) 
Lebt und arbeitet in Wien und Rottenmann. Studium der Politikwissenschaft und Unternehmensführung. Autodidakter Zeichner, Maler und Schriftsteller.

Bea von Schrader (Tanz und Diskurs) 
Moderner Ausdruckstanz, Experimental Theatre, Butoh, Tanztherapie. Seit 2008: Leitung „Urhof 20“: Zentrum für Performancekunst in Grünbach am Schneeberg. 

Marcus Saravia (Light Graffiti) 
Studium Multimedia-Kunst und Digitale Kunst an der Universität für Angewandte Kunst und der Grafischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt

Dieter Puntigam (Zeichnung, Malerei) 
Studium der Kunstgeschichte und danach Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Malerei und Live-Painting.

Dr.in Susanne Sackl-Sharif (Vortrag) FH Joanneum
Forscht und unterrichtet in Wien, Graz, Salzburg Kommunikationsforschung, politische Partizipations- und Widerstandsformen, Wissens- und Wissenschaftssoziologie uvm..

Mag.a Clara Millner (Vortrag) 
Juristin bei der Antidiskriminierungsstelle Steiermark
Arbeitet an Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung zum Thema Antidiskriminierung in der Steiermark.

Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark agiert als unabhängige Erstanlauf-, Clearing-, Beratungs- und Monitoringstelle. Kontinuierliche Vernetzungsarbeit, Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung sowie aktivierende und informierende Öffentlichkeitsarbeit tragen dazu bei, dem Thema Antidiskriminierung in der Steiermark mehr Gewicht zu geben und bestehende Kompetenzen zu bündeln.
Der breite Zuständigkeitsbereich der Antidiskriminierungsstelle Steiermark ermöglicht es, bestehende Lücken im Schutz vor Diskriminierung zu schließen, Mehrfachdiskriminierungen adäquat zu bearbeiten und Synergien zwischen den unterschiedlichen öffentlichen Handlungsfeldern zu verbessern.

Mag Gregor Fischer (Vortrag) 
Lehrender, Forscher und Projektmanager am UNI-ETC. Interessensgebiete im Bereich der Menschenrechtsforschung sind Nichtdiskriminierung und Meinungsäußerungsfreiheit.

Das Europäische Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC) an der Universität Graz befasst sich sowohl theoretisch als auch praktisch mit Fragen der Umsetzung von Menschenrechten und Demokratie auf lokaler und regionaler Ebene in Österreich, aber auch in anderen Ländern. Das Zentrum stellt seine Expertise und fachlichen Fähigkeiten im Rahmen von Beratungs-, Bildungs- sowie Forschungstätigkeiten zur Verfügung. Das Ziel ist, Menschenrechtsbildung weltweit zu fördern, Menschenrechte auf lokaler sowie regionaler Ebene zu implementieren sowie Rassismus und Diskriminierung entgegenzuwirken, indem Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Good Governance und menschliche Sicherheit aktiv gestärkt werden.